Über mich

Michael, OER, Zoom, Videocall, Michael Fuchs, Screenshot

Ein bisschen verpixelt, Name ganz klein unten links. Das sehen die Teilnehmer:innen meiner Workshops und Veranstaltungen in Moment.

2020 habe ich alle Veranstaltungen  digital angeboten, zum Beispiel via Zoom. Aber wie bin ich überhaupt dazu gekommen?

Zunächst eine Kurzvita zum Download, z.B. für Anmoderationen/Ankündigungen, inklusive Bild:

Überblick:

Ich arbeite als Mediendidaktiker bei der CampusDidaktik an der Hochschule Emden/Leer. Zuvor war ich, salopp gesagt, der "OER-Typ" am Zentrum für Wissenschaftsdidaktik der Ruhr-Universität Bochum. Ich habe mich dort in mehreren Projekten des Bereichs eLearning engagiert, u. a. im Projekt eTeam Digitalisierung und im studentisch organisierten Wettbewerb 5x5000. Das große Themenfeld OER/Digitalisierung/Bildung liegt mir am Herzen, insbesondere OER, mit denen ich mich seit 2017 beschäftige, lebe und atme ich.

Im Rahmen meiner Arbeit an der HS Emden/Leer habe ich Kontakt zu allen Fachbereichen und finde es immer wieder spannend in ebendiese zu blicken. Ob Ingenieurinnen, Natur-, Wirtschafts- oder Geisteswissenschaftler*innen, bei allen Bereichen habe ich bereits E-Learning und Digitalisierung erlebt sowie dazu beraten. Was ich damit sagen möchte: Solche Workshops und Beratungen kann man super auch dann anbieten, wenn man Fach- oder Kontextfremd ist.

Nebenberuflich bin ich als Arbeitsfuchs unterwegs und berate zu allem was mit Digitalisierung, Openness und Medien (in der Lehre) zu tun hat (Mehr dazu auf der Seite mit meinem Angebot). Ich freue mich immer über Gelegenheiten mich mit der Community auszutauschen (z.B. auf den tollen OER-Camps) und trage u.a. als Gutachter für die Stiftung Hochschullehre, Fachredakteur OER bei WirLernenOnline oder Flying Expert für die digitale Hochschule NRW meinen Teil dazu bei OER und Digitalisierung in Deutschland weiter voranzutreiben.

An der Ruhr-Universität habe ich meinen Bachelor of Arts mit Lehramtsfokus in Englisch und Geschichte gemacht.

Chronologischer Lebenslauf:

(in relevanten Auszügen)

Seit 2021: Als Arbeitsfuchs unterwegs, unter anderem als Fachredakteur OER bei WirLernenOnline.de oder als "Flying Expertfür die dh.nrw

Seit Juni 2021: Campus Didaktik – Hochschule Emden/Leer: Mediendidaktiker

2017 - Mai 2021: Zentrum für Wissenschaftsdidaktik, Bereich eLearning – Ruhr-Universität Bochum: studentischer Mitarbeiter, Open Educational Resources (OER) & OpenRUB

2018 - Mai 2021: Zentrum für Wissenschaftsdidaktik, Bereich eLearning – Ruhr-Universität Bochum: studentischer Mitarbeiter, eTeam Digitalisierung

April 2020 - heute: Fakultät für Geschichtswissenschaften – Ruhr-Uni Bochum: Mentor & Tutor

September 2019 - März 2021: Zentrum für Wissenschaftsdidaktik, Bereich eLearning – Ruhr-Universität Bochum: studentischer Mitarbeiter, Wettbewerb 5x5000

Mai 2017 - Juni 2018: Fakultät für Maschinenbau – Ruhr-Universität Bochum: SHK im eTeam ING

Ein klassischer Lebenslauf kann hier eingesehen & heruntergeladen werden: 

Und wenn ich nicht arbeite?

Wenn ich nicht arbeite poliere ich Schuhe - nein, wirklich! Nach einem langen Arbeitstag ist kaum etwas so entspannend wie einem guten Paar Oxfords eine Wasserglanzpolitur zu verpassen, während im Hintergrund die improvisierten Klänge von Miles Davis' Trompete die Ohren erfreuen. Auch sonst wandle ich seit Jahren immer noch mit täglich wachsender Freude auf dem weiten Feld der schönen Kleidung und klassischen Mode; vielleicht kommt ein bisschen Old-School mit, wenn man Historiker ist (als solcher habe ich meinen Abschluss gemacht). Dort bin ich auch klassisch, aber eher im klassischen Athen zu finden, also dem 5. Jh. vor unserer Zeitrechnung. Kontroverse Meinung: Die Orestie von Aischylos ist eines der - wenn nicht sogar das - beste literarische Werk aller Zeiten (zumindest von denen die uns erhalten sind). 

Manchmal muss es dann aber doch der Adrenalinkick sein, dann steige ich aufs Motorrad und reite auf dem eisernen Pferd dem Sonnenuntergang entgegen. Zugegeben, ganz so romantisch ist es dann vielleicht doch nicht, aber egal ob auf dem Motorrad oder im Auto, ich genieße frische Luft und dabei gerne auch das Dröhnen, Röhren und knattern eines Motors sowie eine Ladung frische Luft ins Gesicht. Obwohl ich auf das e-Auto meiner Eltern auch ein wenig neidisch bin. Aber egal ob E, Verbrennung oder zu Fuß, wenn dabei die Rolling Stones, CCR oder die Dire Straits ihre Musik beisteuern ist der Tag perfekt.

Bei solchen Ausritten geht es dann gerne schonmal in Richtung unserer freundlichen Nachbarn im Westen, an die Niederländische Nordseeküste. Nachhaltigkeit bewegt mich nicht nur beruflich, sondern auch privat. Seit ich 2015 in Norwegen Buckelwalen und Orcas beim Leben und Jagen beiwohnen durfte hat sich meine schon immer vorhandene Affinität zum Wasser nur noch verstärkt. Deshalb unterstütze ich den Schutz unserer Ozeane und verweise an dieser Stelle auch gerne an die Oceana, eine der vielen tollen Organisationen die dies professionell tun. Schauen Sie doch mal dort vorbei: https://oceana.org.